28. Türkische Filmtage 2017

Vom 17. bis 26. März 2017
Veranstalter:
SinemaTürk Filmzentrum e.V. in Kooperation mit der Filmstadt München e.V. und der Münchner Stadtbibliothek, gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Ort: Gasteig/Münchner Stadtbibliothek, Carl-Amery-Saal/Vortragssaal und Carl-Orff-Saal

In einer Zeit, in der die Türkei mit dramatischen Schlagzeilen fast täglich in den Medien präsent ist, laden die 28. TÜRKISCHEN FILMTAGE dazu ein, einen anderen Blick auf das Land am Bosporus zu werfen. Die 12 Spiel- und 5 Dokumentarfilme des diesjährigen Programms – entstanden und produziert noch vor den jüngsten Entwicklungen – eröffnen einen differenzierten Blick auf das Filmschaffen in der Türkei jenseits der Schlagzeilen.

Sie dokumentieren eine zerrissene Gesellschaft, in der einerseits extreme Armut und große Ungerechtigkeit herrschen, andererseits eine wohlhabende bürgerliche Schicht abgekapselt in ihrer eigenen Welt lebt. Sie erzählen von dem Gegensatz zwischen der lauten, facettenreichen Großstadt Istanbul und den stillen Weiten Anatoliens, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. In auffallend vielen Filmen spielen Kinder die Hauptrolle. Gerade durch deren Perspektive gelingt es den Filmemacherinnen und Filmemachern, auf Mißstände und Schieflagen aufmerksam zu machen.
Zum Abschluss der Türkischen Filmtage, am Sonntag, 26. März um 18.00 Uhr, liest der Autor Emrah Serbes aus seinem 2015 auf deutsch erschienenen Roman „Deliduman“, in dem er seine Erlebnisse bei den Gezi-Park-Protesten 2013 verarbeitet hat.

Informationen zum Programm http://sinematurk-munchen.de/
Programmheft zum Download http://sinematurk-munchen.de/wp-content/uploads/2017/02/Programmheft_TuerkischeFilmtage_2017.pdf